News / Presse 2017

04.08.2017 - Presseinfo
EasyLan® Produkte - Fit for Future

Teisnach, 25. Juli 2017. Die Anwendungen für Power-Over-Ethernet - kurz PoE - finden immer stärkere Verbreitung. Ob im Bereich von IP-Überwachungskameras, Video-Telefonen, Indoor-Funkversorgungen oder Geräten für die Gebäudeautomation, wie intelligente Steuerungen, Sensoren und Aktoren. In Zukunft werden sicher noch höhere Leistungen benötigt, zum Beispiel für moderne Raumbeleuchtung, Videokonferenzsysteme und vieles mehr.

Doch nicht nur die Endgeräte müssen fit für die neue Technologie sein, auch die Anschlusskomponenten müssen für die höheren Leistungen ausgelegt werden. Genau aus diesem Grund wurde bei den EasyLan®-Anschlusskomponenten bereits darauf geachtet, dass das Design PoE-fähig ist. So wurde eine hochwertige Goldauflage an den Kontakten gewählt sowie der Kontaktierungsbereich und der Trennungsbereich an den Kontakten auf unterschiedliche Positionen gelegt. Dadurch ist selbst bei einem punktuellen Abbrand am Trennungsbereich keine Unterbrechung im Kontaktierungsbereich vorhanden.

Vor kurzem wurde nun das EasyLan® fixLink SL Keystonemodul im unabhängigen, akkreditierten Prüflabor der GHMT AG mit Erfolg auf die neuesten PoE-Standards getestet. So wurde die Prüfung nach DIN 60512-99-002 für Typ III und Typ IV durchgeführt, welche dann dem sogenannten 4PPoE (4 Pair Power-Over-Ethernet) entspricht. Dabei handelt es sich um einen Strom von bis zu 1,0 Ampere pro Ader und bis zu 100 W an Leistung, wobei hier beim Typ III von 60 W und beim Typ IV von 100 W gesprochen wird. Dieses Verfahren wird auch in der IEEE 802.3bt dargestellt. Ebenso hält das EasyLan® fixLink SL Keystonemodul die Standards für PoE+ (bis zu 25,5W) sowie PoE (bis zu 12,95W).
                                     
                                                                                               Erstellt: Matthias Jungbeck, am 25.07.2017

21.07.2017 - Presseinfo
Bauprodukteverordnung

Bauprodukteverordnung

Seit dem 1. Juli 2017 ist nun die europäische Bauprodukteverordnung (BauPVO) verpflichtend für alle Kabelhersteller. Hierbei wird das Sicherheitsniveau durch die Verbesserung der Bauprodukte in ihrem Brandverhalten wesentlich erhöht. Ab der Gültigkeit dieser Verordnung wird bei EasyLan keine Streckenware mehr ohne die notwendigen Unterlagen versendet. Die Leistungserklärungen zu unseren Streckenkabeln finden Sie auf deren Produktseite und nachfolgend finden Sie noch die wichtigsten Informationen zur BauPVO vom ZVEI zusammengefasst in einem WhitePaper sowie einer kurzen Übersicht zur Kennzeichnung bzgl. konfektionierter Ware.

1. Rolle der EU-BauPVO 305/2011 bei konfektionierten Kabeln und anderen Produkten mit Kabeln

Download

2. White Paper zu "Brandschutzkabel erhöhen die Sicherheit"

Download

12.07.2017 Referenzbericht
Modernste Notrufleitstelle Deutschlands setzt auf EasyLan H.D.S.-Trunklösungen.

Die neue integrierte Notrufleitstelle der Feuerwache 4 in München wird im Sommer 2017 in Betrieb gehen und dann eine der größten und modernsten ihrer Art sein. Die zugehörige Dateninfrastruktur entspricht einem modernen Rechenzentrum und ist durchgängig redundant aufgebaut. Dabei sorgen Trunk-Kabel aus dem EasyLan H.D.S.-System dafür, dass die Verkabelung trotz der hohen Packungsdichte übersichtlich bleibt.
Roland Großfurtner, Projektleiter vom Münchner Planungsbüro Rücker + Schindele und verantwortlich für die ITK-Infrastruktur der Leitstelle erklärt:"Wir verwenden jetzt Patch-Panels, die bei Kupfer eine Packungsdichte von 36 Ports pro Höheneinheit erreichen. Dabei schließt man mit jeder Leitung immer ein Modul mit sechs Ports an. Das ist gut handhabbar. Ich kann mir gar nicht vorstellen, hier Einzelverbindungen und womöglich Patchpanels mit 48 Ports pro HE einzusetzen. Da wären die Schränke schnell dicht. Die Lüftung würde nicht mehr richtig funktionieren, und die Trassen wären überladen. So können die Trunk-Kabel sauber an den Schrankseiten geführt werden. Es ist noch genügend Platz, um weitere Kabel sauber anschließen und verlegen zu können.“ Dank der integrierten LED-Funktion konnten die Installateure die Kabel bündelweise verlegen und die zugehörigen Enden eines Trunk-Kabels schnell identifizieren und anschließen.
Allein für die Schrank-zu-Schrank-Verkabelungen sind in den Technikräumen etwa 6,7 km Kupfer-Trunk-Kabel verlegt. Hinzu kommen rund 1,1 km vorkonfektionierte Multimode-Trunk-Kabel sowie 400 m vorkonfektionierte Singlemode-Trunk-Kabel.
Die ZVK lieferte diese Trunk-Kabel innerhalb eines Monats in den verschiedensten Längen und unterschiedlichen LWL-Ausführungen an die Baustelle.
Details zum Aufbau der Integrierten Leitstelle und deren Infrastruktur lesen Sie im untenstehenden PDF des LANline-Artikels.

LANline Bericht

PDF Download